Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten

Weihnachten 2021

Ist Ihnen das auch schon mal so gegangen? Jahrelang hören Sie einen Text, und eines Tages trifft Sie ein Satz daraus so, als hätten Sie ihn noch nie gehört.

So ist es mir in diesen Tagen ergangen. Es handelt sich um eine Lesung aus dem Lukas-Evangelium, und es handelt sich um diesen Satz, den Jesus zu den Bewohnern Jerusalems sagt: „Wenn doch auch du an diesem Tag erkannt hättest, was Frieden bringt. Jetzt aber ist es vor deinen Augen verborgen.“ (Lk 19, 42)

Sofort schoss mir durch den Kopf: Erkennen wir, was uns Frieden bringt?

Da sehe ich das Feld vor mir mit den Hirten, die von der Herrlichkeit des Herrn umstrahlt wur­den. Natürlich fürchteten sie sich; und der Engel des Herrn trat zu ihnen und sagte zu ihnen: „Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll … Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens.“ (Lk 2, 10+14)

Der Friede liegt uns zu Füßen. Erkennen wir ihn? Nehmen wir ihn an? Das ist natürlich unsere Sache; ER – Gott - hat den ersten Schritt getan.

„Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.“ (LK 2,14)

Das ist die Botschaft der Heiligen Nacht. Eine wunderbare Botschaft! Ist Frieden nicht das, was wir uns alle ersehnen und erhoffen? Frieden in unserem Land, Frieden in unseren Familien, in unserer Gemeinschaft, Frieden im eigenen Herzen. Garant für diesen Frieden ist das Kind, das in der Heiligen Nacht geboren wird. Aber Friede wird nur möglich, wenn wir mittun – wenn wir ihn wahrhaft ersehnen, erhoffen und erstreben. Nur dann sind wir Menschen seiner Gnade.

Der Friede im Herzen und im Hause war eines von Katharina Kaspers großen Anliegen. Sie wird nicht müde, immer wieder daran zu erinnern, dazu zu ermutigen; denn Friede im Hause und Herzen hat mit Glück zu tun. Dass Sie … miteinander in Frieden leben und wirken, ist ja ein großes Glück für Sie und für mich, und besonders wird sich der liebe Gott erfreuen.“(Brief 174)

Frieden können wir verhindern, Frieden können wir schaffen. Katharina ist davon überzeugt, dass der geistliche Mensch sehr wohl weiß, wie er den Frieden stören oder schaffen kann. „Sie wissen … was wir zu tun und zu lassen haben, was uns den Frieden des Herzens und des Hauses bringt und auch, wodurch der Friede im Herzen und im Haus gestört wird“, schreibt sie einmal ganz deutlich. „Bestreben wir uns der Reinheit des Herzens und der Seele; sind wir rein in unsern Gedanken, Worten und Werken; rein in unserem Gedächtnis, Verstand und Willen sowie in unsern Sinnen, im Charakter und Natur. Ist dieses allezeit unsere Absicht und gute Meinung, frei zu werden von aller ungeordneten Liebe gegen alle Geschöpfe und geschaffenen Dinge und auf der anderen Seite nur das Wohlgefallen Gottes zu erstreben und nur zu leben, zu leiden für Gott, mit Gott und weil es Gott so will; alles Gute zu üben und alles Böse zu meiden, so werden wir hienieden schon genießen eine große Seligkeit in Gott, ja dann wird in allem und überall der Friede in Gott gefunden, und unsere Seele wird glücklich sein …“(Brief 200)

Wenn uns das gelingt, dann braucht Jesus uns nicht zuzurufen: „Wenn doch auch du an diesem Tag erkannt hättest, was Frieden bringt. Jetzt aber ist es vor deinen Augen verborgen.“ (Lk 19, 42)

„Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.“ (LK 2,14) Das ist die Botschaft der Heiligen Nacht. Eine wunderbare Botschaft! An uns ist es, mit seiner Gnade, die er uns schenkt, mitzuwirken.

Mit Katharina wünschen wir Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und die Erfahrung seiner liebenden Nähe.

„Was soll ich denn Ihnen und den ganzen Hausbewohnern wünschen? Den Frieden, welchen die Engel verkündigt, Friede den Menschen, welche einen guten Willen haben. O wie tröstlich: die einen guten Willen haben, sollen schon den Frieden haben. Ja, von Herzen wünsche ich … Frieden im Herzen und Hause.“(Brief 181)

Diese Gelegenheit möchte ich nutzen und Ihnen von Herzen danken für Ihre Treue und Ihre Unterstützung im zu Ende gehenden Jahr.

Bleiben Sie gesegnet und behütet!

Ihre
Sr. M. Theresia Winkelhöfer ADJC, Provinzoberin
und alle Dernbacher Schwestern

Zurück