Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unsere Wege & Ziele

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Aloysia Löwenfels Haus

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Heilbornkapelle

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Katharinas Spuren

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unser Mutterhaus

Katharina Aktuell - April 2019

19. April 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinsehen und Hinhören

Beim Lesen von Katharinas Briefen fällt immer wieder ihre erstaunliche Menschenkenntnis auf. So schreibt sie z. B. in einem Rundbrief (vermutl. vom 3. März 1882): „Wir dürfen  im Ordensleben uns nicht leiten lassen durch das natürliche Gefühl, durch unsere verkehrten Neigungen, Phantasie und dgl., sondern durch die Vernunft und nach der Lehre des Glaubens.“ Der Rat, den sie hier gibt, hat nicht nur Bedeutung für das Ordensleben, sondern für das Leben generell, was uns leitet oder auch treibt. Da passiert es durchaus, dass unser Wollen und Empfinden (das „natürliche Gefühl“) im Widerstreit mit der Vernunft steht.

Nach der Vernunft handeln – das braucht eine geschärfte Wahrnehmung dessen, was in mir und um mich herum vorgeht; ein genaues Hinsehen und Hinhören ist unverzichtbar. Doch das ist noch nicht alles; unverzichtbar ist die Fähigkeit zur Unterscheidung der Geister. Die weiteren Ausführungen in diesem Brief zeigen, dass die hl. Katharina auch hier Erfahrung hat:

„O meine lieben Schwestern, welch ein Unterschied zwischen dem frommen, göttlichen Gnadenleben, wo man nur den lieben Gott sucht, ihn allein liebt und alles Geschaffene wegen Gott, und welches unglückliche, leidenschaftliche Naturleben der ungeordneten Eigenliebe.“ 

Katharinas Fähigkeit zur Unterscheidung der Geister kommt von ihrer klaren Ausrichtung auf Gott hin. Sie weiß, was Anregung des göttlichen Geistes ist und was nicht. Unsere menschliche Erfahrung zeigt, dass es oft schwierig ist, die eigenen Ideen wieder loszulassen und sich auf andere und anderes einzulassen. Das braucht je nach Situation die Bereitschaft zur Umkehr.

So bekommen wir eine neue Blickrichtung – auf das österliche Leben. „Meine guten Schwestern, ich muss jetzt schließen und werde fortfahren, dem lieben Gott die Genossenschaft … zu empfehlen, damit er sein angefangenes Werk leite, führe und regiere nach Seinem Wohlgefallen.“ Der Blick auf Katharinas Leben zeigt, dass es dann gut wird.

(SAP)