Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unsere Wege & Ziele

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Aloysia Löwenfels Haus

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Heilbornkapelle

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Katharinas Spuren

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unser Mutterhaus

Frohes und gesegnetes Osterfest

20. April 2019

 

 

 

 

 

„Ich komme … um Ihnen … ein gesegnetes Osterfest zu wünschen, nachdem wir das Leiden Jesu recht gut betrachtet und in Liebe und Dankbarkeit nachgeahmt und getragen … haben." (Brief MKK 211)

mit diesen Worten Katharina Kaspers wünsche ich Ihnen die Freude und den Frieden unseres auferstandenen Herrn. „Man muss ja zuerst dem lieben Heiland folgen auf Golgatha und dann auf Tabor.“ (ebd.) In den vergangenen Wochen der Fastenzeit und der Mitfeier der Kartage sind wir dem Herrn gefolgt auf Golgatha. Mit dem Osterfest dürfen wir Tabor genießen.

„Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden!“ Diesen Gruß der orthodoxen Kirche liebe ich sehr. Macht er doch deutlich: Kreuz und Leiden haben nicht das letzte Wort. Der Herr ist Sieger über Schuld und Sünde und Vergänglichkeit. Der Herr ist da. Wir können seine Gegenwart erfahren. Das Bildmacht das sehr deutlich: Der am Kreuz erhöhte und dann auferstandene Herr zieht alle Menschen an sich – auch die längst Verstorbenen. Alle will er bei sich haben und seine Gegenwart erfahren lassen.

Seine Auferstehung ist für uns die Gewissheit, dass dies geschehen wird. Seine Auferstehung ist die Zusicherung an uns, dass auch uns das Ewige Leben geschenkt ist.

Katharina drückt das so aus: „Wir wollen Gott dienen und lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, damit wir in der Zeit und Ewigkeit unseren guten Gott immer bei uns haben und wir als seine Kinder ihn lieben und so in Ihm ruhen und seine Gegenwart genießen können.“ (Brief 67)

Frohe Ostern Ihnen allen!

Sr. M. Theresia ADJC

Provinzoberin