Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unsere Wege & Ziele

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Aloysia Löwenfels Haus

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Heilbornkapelle

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Katharinas Spuren

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unser Mutterhaus

Katharina aktuell - November 2018

10. November 2018

 

 

 

In diesen Tagen feiern wir die Feste Allerheiligen und Allerseelen. Wir feiern alle Heiligen und alle Verstorbenen. Eigentlich ist das eine Doppelung. Wissen wir, wie viele der nicht offiziell heiliggesprochenen Verstorbenen heilig sind? Aber diese Doppelung macht auch deutlich, wie wichtig diese Gemeinschaft für die Kirche ist. Sie ist ja ein Teil der Kirche, in der wir leben. Wie lebendig gestaltet sich unser Alltag mit unseren Heiligen? Wahrscheinlich ist das bei uns allen noch ausbaufähig.

Ganz anders bei Katharina Kasper. Für sie ist die Gemeinschaft der Heiligen eine Realität, eine Wirklichkeit, mit der sie lebt. Wir  „müssen …  das neue himmlische Leben anziehen, wovon wir in diesem Leben schon einen kleinen Vorgeschmack des Himmels genießen werden, …  wo wir gerne mit Gott, unserer lieben Mutter Maria verkehren sowie mit unserm lieben Schutzengel und den Heiligen des Himmels und mit allen Bewohnern dieser [ himmlischen ] Welt.“

(Brief 101)

Für Katharina ist also auch der Himmel eine Realität, oder anders ausgedrückt: die Ewigkeit, das ewige Leben. Immer spricht sie von dem „schönen Himmel“, für den wir geschaffen sind, der unser Ziel ist. „Unsere Heimat ist ja nicht hienieden, sondern im Himmel will uns Gott haben.“ (Brief 213) Und nicht nur einmal spricht sie vom Himmel als „unser Vaterland“.

Katharina ist aber auch davon überzeugt, dass wir uns den Himmel gewissermaßen verdienen müssen. Der ist uns nicht automatisch sicher. „Geläutert und gereinigt müssen und wollen wir in dieser Welt werden, damit wir schnell zum lieben Gott gelangen in den schönen Himmel, unser ewiges Vaterland.“ (Brief 73) „Das Gute, was wir mit der reinen Absicht für Gott getan haben, wird für uns im Himmel aufbewahrt sein. … Eine kurze Zeit geduldig gelitten, tapfer gekämpft und gestritten und dafür eine solche Glückseligkeit in dem schönen Himmel, wo wir Gott von Angesicht zu Angesicht schauen. Betrachten wir doch oft die kurze Zeit und die lange Ewigkeit.“

(Brief 45)

Dass Katharina sich so auf den Himmel freut, heißt aber nicht, dass sie den Verlust lieber Menschen durch den Tod nicht spürt. Aber ihr tiefer Glaube an das ewige Leben bei Gott, gibt ihr die Sicherheit, dass alle Verstorbenen leben – in der Gemeinschaft der Heiligen. Und weil das so ist, sind sie für uns auch nicht wirklich verloren. Sie befinden sich sozusagen an der Quelle und können uns wirksame Hilfe zukommen lassen. Mit ihnen haben wir große Fürbitter im Himmel.

„Wenn ich nochmals einen Rückblick werfe auf Freud und Leid so sehe ich, dass der liebe Gott uns 25 Schwestern in die Ewigkeit gerufen hat, welches für unsere Berufszwecke und Pflichten ein großer Verlust ist. Auf der anderen Seite hoffen wir jedoch, einen großen Gewinn an Fürbittern im Himmel gewonnen zu haben. Der Herr hat sie gerufen nach seinem heiligen Willen, und damit wollen wir zufrieden sein und sagen: Es geschehe der heilige Wille Gottes.“

(Brief 164)

Ich gebe zu, dass ich viel zu wenig „Gebrauch mache“ von diesen Fürbittern im Himmel, wenn es sich nicht um Katharina selbst handelt. Wahrscheinlich geht Ihnen das genauso. Vielleicht ginge es uns hier auf Erden viel besser, wenn wir die Heiligen mehr in Anspruch nähmen …

STH