Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unsere Wege & Ziele

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Aloysia Löwenfels Haus

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Heilbornkapelle

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Katharinas Spuren

Arme Dienstmägde Jesu Christi

Der Mensch steht im Zentrum unseres Tuns

Es ist unsere Pflicht, jedem zu helfen

Unser Mutterhaus

Zur Meditation

19. Dezember 2016

 „Josef dachte nach, träumte und tat, was ihm befohlen wurde, so wurde er zum Beschützer der Schätze Gottes!“

Mit diesen Gedanken, über das Evangelium nach Matthäus, vom Geheimnis der Menschwerdung Gottes, wollen wir uns auf das Geburtsfest Jesu einstimmen. 

Wie kein anderer Mensch wurde Josef in das Geheimnis der Menschwerdung Gottes einbezogen.

Maria, seine Verlobte, hat auf die Verkündigung des Engels, Mutter des Messias zu werden, mit ihrem Ja geantwortet.

Nun wird Josef  vom Engel beauftragt Maria zu sich zu nehmen. Er erkennt in dem Wort des Engels den Heilsplan Gottes. Er soll dem Kind den Namen Jesus geben. Dieser ist der „Gott mit uns“.

Josef tat, was ihm von Gott gesagt wurde.

Jesus und Maria sind Josef anvertraut. Josef ist von Gott zum Beschützer seines Sohnes und dessen Mutter > die Schätze Gottes < auserwählt.

Josef weiß um seine Größe, weil Gott ihm sein „Ewiges Wort“ anvertraut hat, und dennoch schweigt er über das Geheimnis. 

Vom  heiligen Josef ist kein einziges Wort in der Hl. Schrift überliefert. Es heißt nur: Er „tat“!

Er handelt und trat dann wieder in den Hintergrund.

Vielleicht brauchen wir gerade so einen Heiligen in unserer Zeit, in der so viel geredet wird und so wenig konkret geschieht!

Haben wir nicht genügend Sorgen, Nöte und Anliegen?

Dem Hl. Josef dürfen wir sie voll Vertrauen auf seine Fürsprache übergeben.   
Er, den Gott zum Beschützer seiner „Schätze“ erwählte, hat selbst sein Leben meistern und mit allen möglichen Wechselfällen fertig werden müssen.

Nicht umsonst ist er in fast allen unseren Kirchen dargestellt. Die gläubigen Menschen vor uns haben schon gespürt und erfahren: Josef ist einer, der uns versteht, der unser Leben kennt.

Freuen wir uns, das Gott Mensch geworden ist und von Ewigkeit her „im verborgenen Geheimnis“ auch bei uns wohnen will – Gott mit uns – Immanuel.

„Als tiefes Schweigen alles umfing, sandte Gott sein allmächtiges Wort

vom Himmel hernieder.“

 Hl. Josef, treuer Vater, Helfer und Patron!

Dir sei meine Arbeit, mein Alltag, mein Leben und Sterben anvertraut.

Sei mir immer nahe und segne mich. Amen.

Sr. M. Patricia Stümper ADJC